Bildbeschreibung

 Blühender Holunder

 Blühender Holunder, tanzende Kinder,

verträumte Landschaft.

 

Wege verschlungen; Wege so lieblich;

Wege, die steil sich in die Höhe heben.

 

Steine verstreut und gesammelt –

eine Mauer daraus bauend.

 

Hagrosen sie umgeben – verletzend

und doch so schön.

 

Untergehende Sonne verwandelt die Wärme;

fallende Blätter sanft den Boden berühren.

 

Stille sich ausbreitet – Frieden im Sein.

Kostbar war das Erdensein


Dagmar Loosli      Febr.09


Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Der Garten mit den alten Olivenbäumen

Ich halte mein Herz an die Sonne - inmitten der Olivenbäume;

Der knorrigen Zeitgenossen.

Stürme, Hitze und Kälte überstanden,

wurzeln sie hier – fest im trockenen Boden.

Aus den alten unförmigen Ästen immer wieder

Junge Triebe sprossen.

-      Nicht aufgeben – immer wieder neu sprossen lassen.

Feine Äste – silberne Blätter

Alt und neu; verwundet und heil; kräftig und zart.

Ich halte mein Herz an die Sonne und geniesse diesen Anblick.

 

D. Loosli Sept. 16

 


Bildserie


lindengrün -  helles Blau -  dunkle Nacht

entstehen

warme Wolle -  weiche Formen -  gelb darin

verwoben

sich finden -  mal vorne, dann wieder hinten

verwunderlich

die Kunst zu leben -  wissen wie -  wissen was

SINN

geliebt

lieben

 

eine Masche verlieren    unbemerkt

nicht halten können        flicken

verunsichert                eine zweite

flicken und wieder

verlieren

 

verlieren

 

verlieren in der dunklen Nacht

 

nichts sehen         nichts finden

 

NICHTS

 

STILLE

 

 

ODER

dunkel     Stille

 

langsam entstehen

langsam erkennen     heller

Sehnsucht    suchen

finden     gefunden werden

verweben     staunen

klarer werden   -    verstehen  -    einbinden

das Dunkle erhellen  - Farbenspiel – Freude

Sinn – miteinander – geliebt - lieben

WERTVOLL

 

 

D. Loosli März 17

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildbeschreibung

Die wiedergefundene Melodie

 

Ein Lied ist entstanden, aber nicht in einem Moment

Lange hat es ausprobiert und nie den richtigen Ton gefunden.

Doch, es gab Zeiten, wo die Melodie erschien; wunderschön getragen – erzählte von weiten Reisen und dem nach Hause kommen.

Doch dann verlor es seine Träume, wurde übertönt von anderen Stimmen.

Blieb stumm und fand lange nicht mehr zurück.

Nun lockt ein neues Instrument die Stimme, holt es aus der Dunkelheit heraus.

Es beginnt aufzuhorchen und findet sich selber wieder.

Zwar noch leise, aber immer mehr.

 

D.Loosli  Juni 09


Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Eingekleidet

Malen mit dement kranken Menschen

 

Darf das Alter nicht auch so werden, dass Farbe und Fantasie einen Platz bekommen? Befremdliches und Ungewohntes  wie ein umstrickter Baum  Farbe und Freude verbreiten?

 

Schon lange steht er da; schon viele, viele Jahre steht er da.

Abgewittert und in die Höhe ragend. Die besten Zeiten sind vorüber – die Blätter werden spärlich und der Wind macht ihm angst.

 

Nun schenkt ihm jemand neue Würde, eingestrickt soll er nun werden. Mit viel Farben  und weicher Wolle – ungewohnt und etwas frech.

 

Febr. 14


Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung